Artikelsuche
Kategorien Newsletter
Mein Konto
Konto eröffnen Passwort vergessen
Facebook Connect
Login
Informationen
Sie sind hier: / Sachbuch
Artikeldetails

Wolfgang Schmidt

Bremerhaven braucht die STÄWOG

Art.Nr.: 978-3-8378-1037-0
Bremerhaven braucht die STÄWOG
Die Städtische Wohnungsgesellschaft – Dienstleistung für die Stadt
Seiten: 192
Abbildungen: 172
Maße: 21 x 27 cm
Einband: geb.
Erscheinungsjahr: 2013
Auflage: 1.
Reihentitel: 
Band: 
19.90 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.



Bremerhaven braucht die STÄWOG

Die STÄWOG, 1941 als Wesermünder Wohnungsgesellschaft mbH gegründet, ist mit der Geschichte der Stadt Bremerhaven eng verbunden. Die 1947 in Städtische Wohnungsgesellschaft Bremerhaven umbenannte hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Bremerhaven hat für die Stadtentwicklung immer eine große Rolle gespielt.

Wolfgang Schmidt zeigt in seiner reich illustrierten Geschichte der STÄWOG auf, wie diese in den 1950er und 1960er Jahren eine verlässliche Partnerin beim Wiederaufbau der zerstörten Stadt war und wie ab den 1970er Jahren die Phase der Wohnungsmodernisierung begann. Ein eigenes Kapitel widmet sich dem Versuch, im Jahr 1995 die STÄWOG zu verkaufen, was aber Dank des großen Engagements vor allem der Mieterinnen und Mieter verhindert werden konnte. Der Titel des Buches stammt übrigens aus einem Flugblatt gegen den Verkauf der STÄWOG. Auch die jüngste Geschichte der STÄWOG wird kenntnisreich und ausführlich betrachtet. Der Autor greift die aktuelle Thematik des Stadtumbaus und der Modernisierung in einer »schrumpfenden Stadt« auf und rückt abschließend die Herausforderungen, die durch neue städtebauliche Aufgaben entstehen, in den Blick.

Wolfgang Schmidt ist es gelungen, die Geschichte der STÄWOG als Teil der Stadtgeschichte so zu beschreiben, dass sie bei vielen Älteren Erinnerungen an die miterlebte Zeit hervorruft und für die Jüngeren anschaulich zeigt, wie sich Bremerhaven in den vergangenen 70 Jahren entwickelt hat.

Wortwolke Einen Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.