Artikelsuche
Kategorien Newsletter
Mein Konto
Konto eröffnen Passwort vergessen
Facebook Connect
Login
Informationen
Sie sind hier: / Regionalia / Bremen
Artikeldetails

Wilhelm Tacke

Die Mär von den toleranten Bremern

Art.Nr.: 978-3-8378-1049-3
Die Mär von den toleranten Bremern
oder Der weite Weg zu Toleranz, Respekt und Ökumene in der Freien Hansestadt Bremen
Seiten: 224
Abbildungen: 274
Maße: 16,5 x 23,5 cm
Einband: geb.
Erscheinungsjahr: 2016
Auflage: 1.
Reihentitel: 
Band: 
19.90 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.



Die Mär von den toleranten Bremern
Ein Lutheraner, ein Katholik, zwei Bürgermeister und ein Reformierter friedlich nebeneinander? Vor Jahrhunderten undenkbar. Ein Bürgermeister, der einen Rabbi umarmt, war noch vor 200 Jahren unvorstellbar. Und einen Bischof neben einem Imam konnte man sich selbst vor 70 Jahren nicht vorstellen. Und dennoch behaupten die Bremer, sie seien schon immer tolerant gewesen. Ein Grund für Wilhelm Tacke, zu prüfen, seit wann Toleranz wirklich zur „Haupteigenschaft des bremischen Charakters“ wurde. Die Fotos zeigen: Inzwischen klappt’s mit der Toleranz. Aber es hat gedauert, bis es so weit war. Und das wird hier detailreich und spannend erzählt.

Der Autor: Wilhelm Tacke, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des Kath. Gemeindeverbandes Bremen, ist gelernter Pauker und ungelernter Journalist, der als überzeugter Katholik seit 1987 mit bischöflichem und pröpstlichem Rückenwind die katholische Kirche in den Bremer Medien präsent zu machen versucht. Als leidenschaftlicher Schreiber ist er Autor weiterer Bücher und Aufsätze zu bremischen und kirchengeschichtlichen Themen.

Bisher vom gleichen Autor in  der Edition Temmen erschienen:

2013: Das Neue Rathaus in Bremen
– Wie kommt der Sündenfall über das Portal?
2006:
St. Johann in Bremen – Eine über 600jährige Geschichte von den Bettelbrüdern zu den Pröpsten – vergriffen!
2005: Klöster in Bremen – Über 800 Jahre Konfessionsgeschichte der Freien Hansestadt Bremen

 

Wortwolke Einen Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.